Die Giraffensprache

Die zwei Giraffen im oberen Treppenhaus erinnern an unsere gemeinsame SpracheStreitigkeiten zwischen Kindern sind eine normale Angelegenheit. Die Kinder lernen an unserer Schule, wie sie solche Streitigkeiten friedlich beilegen können. Um dies zu unterstützen, gibt es  das Streitschlichtungsprogramm. Dies ist ein erprobter Ansatz für das Vermitteln bzw. Erlernen von Konfliktlösestrategien. Ziel ist eine dauerhafte Verbesserung des sozialen Klimas und der „Streitkultur“ an unserer Schule.

Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei die Giraffensprache nach Marshall Rosenberg, auch als „Gewaltfreie Kommunikation“ oder "Sprache des Herzens" bekannt (weil Giraffen das größte Herz unter den Landtieren haben, entstand der Begriff der Giraffensprache). Mit dem Einsatz dieser Sprache verlaufen Konfliktgespräche positiver und friedlicher. Kinder lernen auszudrücken, was sie stört, ohne dabei beleidigend zu werden, sie formulieren deutlich ihre Gefühle, Bedürfnisse  und Wünsche.

Alle Kinder lernen die vier Schritte der Giraffensprache im ersten Schuljahr durch unsere Beratungslehrerin Frau Wolff-Latniak kennen, die Kolleginnen und Betreuerinnen unterstützen die Kinder bei dem Prozess.

Seit dem Schuljahr 2015/2016 wurden Kinder als "Vertragekinder" ausgebildet und für ihren Einsatz als Streitschlichter auf dem Schulhof vorbereitet. Die Vertragekinder-Teams stehen während der Pausen auf dem Schulhof als zusätzliche Ansprechpartner bereit, um ihren Mitschülerinnen und Mitschülern als neutrale Vermittler bei der Konfliktlösung behilflich zu sein. Das gemeinsame Ziel ist es, eigenverantwortlich eine Lösung ohne Verlierer zu finden. Zu erkennen sind die jeweiligen Zweierteams an Ihren Kappen, ihre Namen stehen auf einem Plakat an der Infowand in der ersten Etage.

Nicht zuletzt das Einhalten unserer fünf Schulregeln - sie sind als Plakat an der Wand gegenüber dem Treppenaufgang befestigt - sorgt für eine Atmosphäre, in der alle Kinder und Erwachsene sich wohlfühlen.